Stress:

Stress ist ein Ausdruck für Belastung und Anspannung des ganzen Organismus bzw. die Reaktion des Körpers auf ganz verschiedene unspezifische Reize, so genannte Stressoren. Diese können z.B. physikalischer Natur sein (z.B. Kälte, Hitze, Sonneneinstrahlung), aber auch bestimmte Einstellungen, Erwartungshaltungen und Befürchtungen können auf emotionaler Ebene Stressoren sein. Eine vermehrte Ausschüttung von Stresshormonen (z.B. Adrenalin, Noradrenalin, Cortisol) und Blutdruckerhöhung sind u.a. die Folge. Manche Menschen reagieren mit Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit, Verspannungen, gereizter Haut oder Allergien. Wie eng die Haut mit der Psyche zusammenhängt, zeigt sich auch bei vielen Hautkrankheiten. Längst ist nachgewiesen, dass emotionaler Stress und Konfliktsituationen oftmals an der Entstehung von Krankheiten wie Psoriasis (Schuppenflechte) oder Neurodermitis beteiligt sind bzw. Krankheitsschübe auslösen können.

Tipps:

  • Nehmen Sie die eigene Wahrnehmung ernst, um die Ursachen des Stresses herauszufinden.
  • Nehmen Sie sich nicht zu viel vor. Durch zu hohe Anforderungen an sich selbst bei Arbeit, Haushalt oder auch in der Freizeit, wird Stress oft selbst geschürt.
  • Setzen Sie Stress in körperliche Aktivität um. Treiben Sie Sport, gehen Sie Spazieren oder betätigen Sie sich einer körperlichen Arbeit, die Ihnen Spaß macht.
  • Ein Öl-Bad sorgt neben Entspannung auch für eine seidige Haut, ohne dabei zu fetten. Wer keine Wanne besitzt, kann nach dem Duschen ein Körperöl aufsprühen.

Lassen Sie Ihre Haut entspannen. Sollten Symptome (Juckreiz, Rötung, Schwellung, etc.) bei gestresster Haut auftreten, können Sie diese mit einer niedrig dosierten Hydrocortison Creme von EBENOL® behandeln.

Hier sehen Sie, welches EBENOL das Richtige für Ihre gereizte Haut ist.

Wichtig: Sollte bei akuten Hautproblemen und nach gebrauchsgerechter Anwendung keine Linderung eingetreten sein, ist ein Facharzt zu konsultieren.


« zurück