Kontaktallergien:

Eine Kontaktdermatitis kann zum einen toxisch, d.h. durch die Einwirkung eines die Haut schädigenden Stoffes bedingt sein, oder aber allergisch, durch eine individuelle Sensibilisierung gegenüber einem ansonsten unschädlichen Stoff ausgelöst sein.

Manche Stoffe führen erst zusammen mit Sonnenlicht zu einer Entzündung der Haut (phototoxische Reaktion).

Das allergisch bedingte Kontaktekzem wird durch Substanzen (z.B. Nickel) hervorgerufen, die direkt mit der Haut in Berührung kommen. Häufig sind die Hände betroffen, aber auch bei allen anderen Körperstellen (z.B. Füße und Gesicht) können die Hautreaktionen auftreten. Die Hautreizung führt oft zu Rötung, Bläschenbildung, Nässen und Krustenbildung, meist verbunden mit starkem Juckreiz. Durch einen Allergietest lässt sich herausfinden, auf welche Stoffe der Körper allergisch reagiert.

 
Tipps:

  • Finden Sie die auslösende Substanz heraus und meiden Sie den direkten Hautkontakt.
  • Verwenden Sie allergiegetestete Hautpflegeprodukte, die für trockene und empfindliche Haut geeignet sind.
  • Versuchen Sie, auf herkömmliche Seifen zu verzichten. Waschcremes, Waschgele sowie Waschöle fetten und pflegen die Haut bereits beim Reinigen.
  • Selbst beim Abtrocknen kann man sanft mit der Haut umgehen. Statt kräftig zu reiben, empfiehlt es sich, die Haut vorsichtig abzutupfen.
  • Vermeiden Sie starkes Schwitzen an den gereizten Stellen. Der salzige Schweiß reizt die Haut zusätzlich.

 
Verringern Sie die Belastung Ihrer Haut. Sollten allergische Symptome (Juckreiz, Rötung, Schwellung, etc.) auftreten, können Sie diese mit einer niedrig dosierten Hydrocortison Creme von EBENOL® behandeln.

Hier sehen Sie, welches EBENOL das Richtige für Ihre gereizte Haut ist.

Wichtig: Sollte bei akuten Hautproblemen und nach gebrauchsgerechter Anwendung keine Linderung eingetreten sein, ist ein Facharzt zu konsultieren.


« zurück