Hautentzündungen:

Allgemein bezeichnet man eine Entzündung als eine Abwehrreaktion des Organismus auf innere oder äußere Reize unterschiedlichster Art, wie beispielsweise mechanische Reize (z.B. Druck oder Reibung), chemische Reize (z.B. Säure), physikalische Reize (z.B. Wärme oder Kälte), Mikroorganismen (z.B. Pilze, Viren oder Bakterien).

Unter diesem allgemeinen Oberbegriff verbirgt sich auch eine Vielzahl verschiedener Hautentzündungen mit ihren Krankheitsbildern, wie z.B. Schuppenflechte (Psoriasis) oder Neurodermitis.

In Fachkreisen spricht man bei einer Hautentzündung auch von einer Dermatitis.

Rötungen, Schwellung, Bläschen und Juckreiz sind dabei häufige Symptome.

Damit sich die Entzündung nicht weiter ausbreitet und die Haut schädigt, sollte das Kratzen an der betroffenen Stelle vermieden werden.

 
Tipps:

  • Steigern Sie durch gesunde Ernährung Ihr Immun- bzw. Abwehrsystem.
  • Verwenden Sie allergiegetestete Hautpflegeprodukte, die für trockene und empfindliche Haut geeignet sind.
  • Versuchen Sie auf herkömmliche Seifen zu verzichten. Waschcremes, Waschgele sowie Waschöle fetten und pflegen die Haut bereits beim Reinigen.
  • Seien Sie sanft zu Ihrer Haut. Tupfen Sie diese beim Abtrocken vorsichtig ab und meiden Sie starkes Reiben.
  • Tragen Sie luftdurchlässige Kleidung aus Naturfasern wie Baumwolle und vermeiden Sie starkes Schwitzen. Der salzige Schweiß reizt die Haut zusätzlich.

 
Verringern Sie die Belastung Ihrer Haut. Sollten Entzündungssymptome (Rötung, Schwellung, etc.) auftreten, können Sie diese mit einer niedrig dosierten Hydrocortison Creme von EBENOL® behandeln.

Hier sehen Sie, welches EBENOL das Richtige für Ihre gereizte Haut ist.

Wichtig: Sollte bei akuten Hautproblemen und nach gebrauchsgerechter Anwendung keine Linderung eingetreten sein, ist ein Facharzt zu konsultieren.


« zurück